logo de small

G.Dou, Frauen im Krämerladen, British Royal collectionSie verkaufen Trauben oder Gewürze, essen Austern oder sitzen am Spinnrocken im Hof, feiern ausgelassen Feste, streiten miteinander oder verführen sich. Im Mauritshuis in Den Haag sind derzeit niederländische Genregemälde aus der Royal Collection von Ihrer Majestät Königing Elisabeth II. von England zu sehen. Titel dieser exquisiten Sonderausstellung ist „Holländer im Haus".

Das bezieht sich gleichermaßen auf Herkunft wie auf Heimatort der Gemälde. Englische Könige holten sich gern holländische Gemälde des 17. Jahrhunderts als Sammelobjekte ins Haus, denn die eigene inländische Kunstproduktion in England konnte meist nicht mit der hohen Qualität der niederländischen Meister mithalten.

Und die Sujets der gesammelten und nun im Mauritshuis ausgestellten Genregemälde zeigen Holländer bei alltäglichen Beschäftigungen zu Hause. Die für die Ausstellung ausgewählten Vertreter der niederländischenMalerei des Goldenen Zeitalters haben Rang und Namen: Jan Steen, Gabriel Metsu, Gerard ter Borch, Pieter de Hooch, Gerard Dou, Willem und Frans van Mieris. Allesamt Maler, die sich durch hohe Beherrschung ihrer Kunst auszeichnen.

Meisterwerke niederländischer Malerei aus der britischen königlichen Sammlung

Unter den Höhepunkten befinden sich die Morgentoilette von Jan Steen sowie – sicherlich der Spitzenreiter - das Gemälde „Die Musikstunde / Dame am Virginal" von Johannes Vermeer. Von Vermeer sind im Ganzen nur etwa 36 Werke bekannt, darunter drei in der ständigen Sammlung im Mauritshuis, die im Hauptgebäude zu sehen sind: Diana mit ihren Nymphen, der Blick auf Delft und natürlich das Mädchen mit dem Perlenohrring. 

Vermeer, Musikstunde, Mauritshuis, Royal collection In der Musikstunde spielt Johannes Vermeer mit Raum, Tiefe und Perspektive. Das Bild gelangte 1762 in die englische königliche Sammlung, und zwar als ein Werk von Frans van Mieris dem Älteren. Vermeer als Superstar unter den holländischen Malern musste damals noch erst wiederentdeckt werden. Heute lockt er Tausende in Museen, die mit einem (oder manchmal mehreren) seiner Werke gesegnet sind. So darf es auch bei dieser Sonderausstellung im Mauritshuis in Den Haag sein. Doch auch alle anderen gezeigten Werke sind die neugierigen Blicke der Besucher mehr als würdig.

Die haben dazu nun etwas mehr Zeit als ursprünglich geplant. Denn die Dauer der Ausstellung konnte verlängert werden und endet nun nicht mehr am 8. Januar, sondern erst am 5. Februar 2017.
Wer sich besonders feinen Kunstgenuss gönnen möchte, lässt sich diese Gelegenheit nicht entgehen. Am besten in Kombination mit einer Führung in der ständigen Sammlung und dieser Ausstellung im Mauritshuis.

 


Stadtführungen & Museumsführungen

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website nutzen, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie unserer Verwendung von Cookies zustimmen. Mehr Information finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung