logo de small

Mitten im Herzen von Delft ragt am Markt die Nieuwe Kerk aus der pittoresken Altstadt heraus. Ihr Bau geht der Überlieferung zufolge zurück auf eine Vision, die der Bettler Symon und ein gewisser Jan Col, der ihm Essen brachte, 1351 hatten. Beide knieten auf dem Markt, blickten gen Himmel und sahen eine goldene, der Jungfrau Maria geweihte Kirche. Während der Bettler kurz darauf starb, hatte Jan Col 30 Jahre lang am selben Januartag dieselbe Vision dieses Kirchengebäudes. Unterstützt von "zwei merkwürdigen devoten Beginen" erreichte Jan Col schließlich, dass an dieser Stelle, die bis dahin als Ort für den Galgen diente, eine Kirche errichtet wurde. 

 

Nieuwe Kerk (Neue Kirche) Delft Markt

Die Nieuwe Kerk (neue Kirche) in Delft.

 

Der erste Bau der Nieuwe Kerk war noch hölzern, wurde jedoch bald durch einen steinerne Basilika ersetzt. Während des Baus der Basilika fügte man die Heilige Ursula als zweite Patronin der Kirche hinzu. Die "Neue Kirche" wurde mit Abschluss der Arbeiten am Turm 1496 fertiggestellt, 100 Jahre nach dem Baubeginn. In den folgenden Jahrhunderten unterging die Kirche noch verschiedenen Erweiterungen.

Die Nieuwe Kerk hatte verschiedene Male schwere Beschädigungen zu überstehen. So z.B. am 3. Mai 1536, dem Tag des großen Delfter Stadtbrandes, der vermutlich durch einen Blitzeinschlag in den Kirchturm verursacht wurde. Nach einem weiteren Blitzeinschlag 1872 wurde die Kirchturmspitze durch das heutige, von Pierre Cuypers entworfene Modell ersetzt. Hiermit erreichte der Turm eine Höhe von 108,75 Metern, womit er nur noch vom Utrechter Domturm übertroffen wird.

 

Daniël Vosmaer, Delft nach Explosion Pulvermagazin 1654, Prinsenhof

Gemälde von Daniël Vosmaer, Delft nach der Explosion des Pulvermagazins 1654, Prinsenhof Delft.

 

Auch am 12. Oktober 1654 wurde die Nieuwe Kerk, gemeinsam mit anderen Teilen der Stadt, beim großen Delfter Donnerschlag schwer beschädigt. An diesem Tag war vormittags das Schießpulverlager explodiert, in dem 90.000 Pfund Schießpulver gelagert waren. Der Explosion, die angeblich bis auf die Insel Texel zu hören war, fielen mindestens 100, wenn nicht hunderte Menschen zum Opfer.

Historische Grabmonumente in der Nieuwe Kerk in Delft

Das prunkvolle Grabmonument von Wilhelm von Oranien (genannt Wilhelm der Schweiger) stellt zweifellos die Haupt-Sehenswürdigkeit in der Nieuwe Kerk in Delft dar.

 

Grabmonument von Wilhelm von Oranien in der Nieuwe Kerk in Delft

Das prunkvolle Grabmonument von Wilhelm von Oranien (genannt Wilhelm der Schweiger) stellt zweifellos die Haupt-Sehenswürdigkeit in der Nieuwe Kerk in Delft dar.

 

Die Delfter Nieuwe Kerk ist, wenn auch beinahe zufällig, von großer nationaler Bedeutung als Grablege des Königshauses von Oranien-Nassau. Allen voran wurde Wilhelm der Schweiger hier beigesetzt, der bei seiner Ermordung 1584 erst seit kurzem im Prinsenhof in Delft seinen Einzug genommen hatte. Sein Hauptsitz Breda, von wo aus er zuvor den Befreiungskrieg der Niederlande organisiert hatte, war kurz zuvor in die Hände der feindlichen Spanier gefallen. Von 1614 bis 1623 errichtete man für Wilhelm den Schweiger ein prunkvolles Grabmonument über seiner Grabstätte. Der berühmte Architekt Hendrik de Keyser lieferte den entsprechenden Entwurf, der nach dessen Tod 1621 von seinem Sohn vollendet wurde.

 

Nieuwe Kerk Delft, Eingang Grabkeller Nassau Oranien

Eingang zur Königsgruft in der Nieuwe Kerk zu Delft. Seit der Beisetzung von Wilhelm von Oranien werden Mitglieder des niederländischen Königshauses hier begraben. Die Inschrift lautet: „RESURRECTIONEM / EXSPECTAT / GUILELMUS PRIMUS / PATER PATRIAE“ (Wilhelm der Erste, Vater des Vaterlandes, wartet auf die Wiederauferstehung). Dieser Stein wiegt zwei Tonnen und wird allein anlässlich eines Begräbnisses geöffnet, zuletzt bei der Beisetzung von Prinz Bernhard am 11. Dezember 2004.

 

Die königliche Gruft ist zwar Besuchern nicht zugänglich. Doch gibt es neben dem Grabmal Willems des Schweigers einige weitere Grab- und Ehrenmale in der Kirche zu besichtigen. Das bekannteste ist dabei sicherlich das Grabmal des Hugo Grotius (oder Hugo de Groot, 1583-1645), eines der berühmtesten Söhne der Stadt, der jedoch im Exil in Rostock verstarb. Hugo Grotius gilt als Begründer des internationalen Völkerrechts und damit auch als Grundleger für den internationalen Gerichtshof in Den Haag.

 

Nieuwe Kerk Delft, Grabmonument des Hugo Grotius

Das Grabmonument des Hugo Grotius (Hugo de Groot, 1583-1645) in der Nieuwe Kerk in Delft.

 

Wer die Nieuwe Kerk, ihre Umgebung und vieles anderes, was in Delft sehenswert ist, näher kennenlernen will, der kann am besten eine nette Stadtführung buchen und Delft zu Fuß erkunden.

 


Stadtführungen & Museumsführungen

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie unsere Website nutzen, ohne die Cookie-Einstellungen Ihres Browsers zu ändern, gehen wir davon aus, dass Sie unserer Verwendung von Cookies zustimmen. Mehr Information finden Sie in der Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Ok, ich habe verstanden.